Gienanth

Übernahme von Trompetter Guss Chemnitz

Foto: Gienanth

Zur Eisengießereigruppe Gienanth, Eisenberg, gehört nach der Integration der Zaigler Maschinenbau GmbH Ende 2020 nun auch die Trompetter Guss Chemnitz GmbH. Die Gruppe beschäftigt künftig insgesamt etwa 1800 Mitarbeitende und wird 2021 voraussichtlich 250 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften.

Am Standort Eisenberg in der Pfalz befindet sich die Zentrale der Unternehmensgruppe sowie das größte Produktionswerk. Zur Gruppe gehören darüber hinaus die traditionsreiche Gießerei Fronberg Guss im bayrischen Schwandorf sowie das Bearbeitungsunternehmen Gienanth Zaigler. Die Gruppe umfasst außerdem eine Gießerei mit eigener mechanischer Bearbeitung im österreichischen Steyr sowie eine Gussputzerei im tschechischen Kaplice. Neben der starken metallurgischen Entwicklungskompetenz beherrscht die Gruppe sämtliche Produktionsverfahren rund um den Werkstoff Eisen - von Hand sowie vollautomatisch hergestellt auf vertikalen und horizontalen Formanlagen, bearbeitet auf modernen Bearbeitungszentren.

Die Trompetter Guss Chemnitz GmbH ist seit über 20 Jahren im Besitz von Markus Trompetter. Die bestehenden Produktionsmöglichkeiten der Gienanth Gruppe werden somit durch die Integration des sächsischen Werks um zwei horizontale Formanlagen für hochkomplexe Eisengusskomponenten mit bis zu 100 kg Bauteilgewicht ergänzt. Das hinzugekommene Produktportfolio diversifiziert die Marktposition der wachsenden Unternehmensgruppe. Das sächsische Traditionsunternehmen ist für qualitativ hochwertige kernintensive Bauteile bekannt.

Hierzu zählen u. a. Bremskomponenten für Nutzfahrzeuge sowie Abgasturbolader im Erstausrüster-, als auch Ersatzteilgeschäft. Hochkomplexe Bauteile für die Hydraulikindustrie runden das Produktportfolio ab. Etwa 400 hochqualifizierte Mitarbeitende produzieren bei Trompetter Chemnitz mit modernsten Anlagen bis zu 50 000 Tonnen hochwertige Eisengusskomponenten jährlich. Trompetter Chemnitz ist außerdem spezialisiert auf die Herstellung anspruchsvoller Sandkerne, welche für den Produktionsprozess filigraner Geometrien essenziell sind.

Der Zusammenschluss ist durch die Unterstützung des Freistaats Sachsen sowie der Mitwirkung der Sächsischen Aufbaubank zustande gekommen.  Durch die Übernahme von Zaigler Ende letzten Jahres konnte ferner die vertikale Diversifikation gestärkt und die Positionierung als Komplettanbieter von Systemlösungen aus gegossenem Eisen realisiert werden. Zaigler ist spezialisiert auf die Bearbeitung von Bauteilen mit bis zu 50 Tonnen Gewicht. Im Bereich anspruchsvoller Zylinderkurbelgehäuse für Großmotoren, welche u.a. in der Marine, Bahntechnik oder auch als Notstromaggregate Anwendung finden, ergänzen sich die Kompetenzen von Zaigler und Gienanth.

Die Gienanth Gruppe produziert künftig etwa 200 000 Tonnen qualitativ hochwertige Eisengusskomponenten pro Jahr. Einbaufertige und hochkomplexe Systemkomponenten im Gewichtsbereich zwischen 0,1 kg bis 15 Tonnen können nun noch besser aus einer Hand angeboten und ausgeliefert werden. Stefan Zaigler und Markus Trompetter werden in ihrer bisherigen Funktion als Geschäftsführer in Kulmbach bzw. Chemnitz auch weiterhin tätig sein. Zaigler firmiert seit Jahresbeginn unter dem Namen Gienanth Zaigler MBA GmbH. Im Rahmen der anstehenden Integration wird die Firma Trompetter Chemnitz nun in Gienanth Chemnitz Guss GmbH umbenannt werden.

www.gienanth.com