Systematisch Energieeffizienz steigern und CO2-Emissionen senken in der Gießerei-Industrie

Neuer Leitfaden der dena in Kooperation mit dem BDG


Die steigenden Energiepreise beschäftigen viele Industrieunternehmen und sie suchen nach geeigneten Maßnahmen, um energieeffizienter zu wirtschaften. Auch der Koalitionsvertrag der Ampelkoalition betont wirtschaftliche Energieeffizienzmaßnahmen in Verknüpfung mit Vergünstigungen. Der neue Leitfaden „Systematisch Energieeffizienz steigern und CO2-Emissionen senken in der Gießerei-Industrie“, den die Deutsche Energie-Agentur (dena) zusammen mit dem Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie (BDG) entwickelt hat, zeigt, welche Maßnahmen es für die Gießerei-Industrie gibt, um energieeffizienter zu wirtschaften.

 

Einen der zentralen Hebel zur Steigerung der Energieeffizienz hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kürzlich erst novelliert: Die Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft (EEW). Sie bietet schon heute attraktive Fördermöglichkeiten, um Unternehmen beim Umbau ihrer Produktionsprozesse in Richtung Klimaneutralität zu unterstützen.

Doch welche Maßnahmen und Stellhebel gibt es für die Gießereibranche, um energieeffizienter zu wirtschaften? Welche sind die richtigen und passend für mein Unternehmen? Hier setzt der neue Leitfaden „Systematisch Energieeffizienz steigern und CO2-Emissionen senken in der Gießerei-Industrie“ an. Der Leitfaden wurde von der dena für Energiezuständige in den Unternehmen in Kooperation mit dem BDG – Bundesverband des Deutschen Gießerei-Industrie entwickelt. So wurde sichergestellt, dass alle wichtigen Aspekte rund um das Thema berücksichtigt werden sowie aktuelle Entwicklungen und neue technischen Möglichkeiten einfließen, um die Potenziale für Energieeffizienzmaßnahmen in der Gießerei-Industrie aufzuzeigen. Darüber hinaus erhalten die Unternehmen aktuelle Informationen zu Fördermöglichkeiten, um die Chancen zur CO2-Einsparung für sich zu nutzen.

Der Leitfaden ist Teil des Projekts "Leuchttürme CO2-Einsparung in der Industrie", welches die dena im Auftrag des BMWi durchführt. Hierbei bildet die Gießerei-Industrie eine von vier Schwerpunktbranchen. Im Rahmen des Projekts wurden 13 Unternehmen auf ihrem Weg zu mehr Klimaschutz begleitet – darunter auch Unternehmen aus der Gießereibranche. Die Erkenntnisse, die aus dieser Zusammenarbeit und aus dem durchgeführten „Praxisworkshop Gießerei-Industrie“ entstanden sind, sind ebenfalls in den Leitfaden eingeflossen. Dabei ist es das Ziel, systematisch die Potenziale und Herausforderungen zu bewerten, Innovationen und bewährte Lösungen zu nutzen und gemeinsam die Weichen in Richtung Klimaneutralität zu stellen. Um dabei die richtigen Entscheidungen zu treffen, gibt der Leitfaden einen Überblick und Orientierung.

 

Den Leitfaden in voller Länge können Sie hier herunterladen.